Seen in Österreich

Blick von Strobl auf Wolfgangsee (wikimedia/Aconcagua)
Blick von Strobl auf Wolfgangsee (wikimedia/Aconcagua)

 

Was im Winter in gefrorenem Zustand Garant für schöne Stunden auf der Piste ist, bietet sich im Sommer in Österreichs Seen zum unbeschwerten Badespass an. Die Rede ist vom Wasser in Österreichs Seen.

Die Seen sind die Spiegel einer Landschaft, sprich: ihre Augen, in denen sie sich vervielfältigt. Es sind Augen, in die man tief blicken kann. Klare Augen bei denen man meint, fast bis auf den Grund zu sehen. Sie sind aber auch abgründig tief und manchmal lassen sie einen erschautern...


Staunend steht man am Gestade eines stillen Bergsees und ist beglückt über das Panorama von Fels, Wald und Himmel, das sich im Wasser spiegelt. Entspannung und Seelenfrieden kehren ein, wenn man in einem Boot auf der ruhigen Fläche eines Sees dahingleitet.

Die Seenlandschaft Österreichs:

Es gibt deren wohl an die tausend. Allein in Kärnten und Oberösterreich finden sich mehr als zweihundert. Auch Salzburg, Tirol und die Steiermark ist reich an Seen.


Den Großteil der Seenlandschaft bilden kleinere Bergseen. Größere Seen mit einer Fläche von mehr als 100.000 m² (das entspricht  ca. 14 Fussballfeldern) gibt es aber immerhin 66 an der Zahl. Diese bedecken zusammen eine Fläche von rund 400 km².


Die Badeseen in Österreich zählen zu den saubersten Seen weltweit. Eine Auswahl davon finden Sie auf den folgenden Seiten.